Italien 20 Mai: Streik gegen den Krieg!

Der nationale und allgemeine Streik, der von allen Basisgewerkschaften unterstützt wird, ist ein wichtiger erster Schritt zur Organisierung des Kampfes der Arbeiterklasse gegen den imperialistischen Krieg.

„Italien 20 Mai: Streik gegen den Krieg!“ weiterlesen
Italien 20 Mai: Streik gegen den Krieg!

Krieg, Ausbeutung und kapitalistische Herrschaft: Wie und warum konfrontieren wir sie?

Links: „Russische Soldiaten übergeben sich“. Rechts „Ukrainische Soldaten übergeben sich“

Translations into Dutch, English, Spanish, French, Italian, and Portuguese

In der Diskussion um den Ukraine-Krieg und was dagegen zu tun ist, haben wir die folgenden Thesen entwickelt. Sie können von Proletariern weltweit diskutiert und konkretisiert werden, um eine grundsätzliche Übereinkunft als Instrument für Aktionen gegen den Krieg zu finden.

„Krieg, Ausbeutung und kapitalistische Herrschaft: Wie und warum konfrontieren wir sie?“ weiterlesen
Krieg, Ausbeutung und kapitalistische Herrschaft: Wie und warum konfrontieren wir sie?

Der zwischenimperialistische Krieg in der Ukraine

– Von Luxemburg, Pannekoek, Gorter und Lenin zu „Rätekommu­nismus“ –

English, Dutch, Spanish

Fredo Corvo

Inhalt

Die Eskalation des Krieges in der Ukraine durch die russische Invasion hat im „demokratischen Westen“ bei denen, die sich als „Linke“ bezeichnen, zu allen möglichen Positionen geführt, was manchen überrascht hat. Dabei folgt die „Linke“ weitgehend gedankenlos den Ansichten der Massenmedien und der „sozialen“ Medien: Sie verurteilt die russische Invasion als einen Angriff, als einen Akt der Aggression gegen die Ukraine. Die Ukraine wird als eine sich entwickelnde Nation, eine junge Demokratie dargestellt. Natürlich muss die heldenhafte Verteidigung dieses Davids gegen den brutalen Goliath von uns unterstützt werden, mit Hilfspaketen für die Flüchtlinge und schließlich mit Waffenlieferungen.1

„Der zwischenimperialistische Krieg in der Ukraine“ weiterlesen
Der zwischenimperialistische Krieg in der Ukraine

Erschienen: Deutsche Übersetzung der Zeitschrift Radencommunisme 1938 – 1940

Rätekommunismus: Marxistische Zeitschrift für selbstständige Klassenbewegung

400 Seiten Hardcover
€24.00

ISBN-10 ‏ : ‎ 3982379792
ISBN-13 978-3982379791

Verlag Red & Black Books

„Erschienen: Deutsche Übersetzung der Zeitschrift Radencommunisme 1938 – 1940“ weiterlesen
Erschienen: Deutsche Übersetzung der Zeitschrift Radencommunisme 1938 – 1940

Rätekommunistisches Kollektiv Düsseldorf: Krieg dem Kriege!

Zwei Seiten des Krieges. Links: Opfer der russischen Bombardierung. Auf der rechten Seite: Opfer faschistischer Milizen der Ukraïne; wahrscheinlich Kriegsdienstverweigerer oder Deserteure. Auf beiden Seiten: Opfer des Imperialismus. (Arbeiterstimmen)

EnglishFrenchRussianDutch

Krieg dem Kriege![1]

Der Krieg um die Ukraine ist ein Ergebnis der imperialistischen Staatenkonkurrenz. Es ist müßig zu ermitteln, wer der „Schuldige“, wer der „Schwächere“ ist. Für die Kalkulationen der Staaten sind derartige Moralfragen unerheblich, für die Propaganda hingegen sind sie äußerst wichtig.

„Rätekommunistisches Kollektiv Düsseldorf: Krieg dem Kriege!“ weiterlesen
Rätekommunistisches Kollektiv Düsseldorf: Krieg dem Kriege!

Kein Krieg außer dem Klassenkrieg: Erklärungen der Arbeiter von Haft Tappeh (Iran)

Flüchtlinge aus der Ukraine an der rumänischen Grenze

Ein Teil unserer Machthaber will uns glauben machen, dass dieser Krieg ein Krieg gegen den Faschismus ist, und ein anderer Teil will uns glauben machen, dass dieser Krieg eine Verteidigung des Vaterlandes ist. Interessanterweise behaupten beide Seiten gleichzeitig über ihre Massenmedien, dass sie die Unterstützung der Bevölkerung und der ganzen Welt für diese zerstörerische Operation haben. Die verschiedenen Staaten der Welt richten sich imperialistisch nach den Interessen ihrer herrschenden Klassen aus.

„Kein Krieg außer dem Klassenkrieg: Erklärungen der Arbeiter von Haft Tappeh (Iran)“ weiterlesen
Kein Krieg außer dem Klassenkrieg: Erklärungen der Arbeiter von Haft Tappeh (Iran)

Einige grundlegende Positionen des proletarischen Internationalismus

Imperialismus ist nicht die internationale Auferlegung des stärksten Staates auf alle anderen Nationalstaaten, sondern ein historisches Phänomen, das mit der weltweiten Entwicklung der kapitalistischen Produktionsweise verbunden ist. Kapitalismus ist Wettbewerb und Kampf aller gegen alle. Die Globalisierung der Wirtschaft, die weltweite Ausdehnung des Kapitalismus, die Erschöpfung der Wertproduktion durch die Vertreibung der lebendigen Arbeit verschärft die kapitalistische Krise, die an ihre inneren Grenzen stößt, und der Weltmarkt ist nicht in der Lage, der Krise entgegenzuwirken. All dies verschärft den Wettbewerb und macht den Krieg nicht zu einem Phänomen der Überwindung konjunktureller Krisen, sondern zu einer Fortsetzung der Kapitalwirtschaft mit anderen Mitteln, die versucht, sich Ressourcen, Rohstoffe, Märkte und Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Nationalstaaten zu sichern. In Kriegen wird das Proletariat getäuscht und als Kanonenfutter eingesetzt. Es gibt keinen Nationalstaat, der nicht imperialistisch ist, oder wie Lenin sagte: „Sie sind alle schlimmer“.

„Einige grundlegende Positionen des proletarischen Internationalismus“ weiterlesen
Einige grundlegende Positionen des proletarischen Internationalismus

A. Ciliga: „sie“ und „wir“ in der UdSSR

Fragment von:

Zehn Jahre hinter dem Eisernen Vorhang

Sibirien

Land des Exils
und der
lndustrialisierung

von A. Ciliga

Paris
Les iles d’or
Librairie Plon
(1950)

Aus dem Kapitel „Die Herren des Landes“ S. 121 / 127

… in Russland, wo das scherzhafte Wortspiel kursiert: „Bei uns gibt es keine Klassen mehr, sondern nur noch verschiedene Kategorien von Bürgern.“

Auch die Arbeiter spüren mit größter Deutlichkeit: dass es „verschiedene Kategorien“ gibt und was die genaue Rolle und die soziale Stellung jeder einzelnen ist. Der Sohn der Wäscherin war nicht der einzige, der mir hasserfüllt von „ihnen“ und „uns“ erzählte. „Sie“ ist die Bezeichnung, mit der die Arbeiterklasse die herrschende kommunistische Clique bezeichnet. Die unteren Schichten der sowjetischen Gesellschaft sind sich der sozialen Antagonismen zwischen „denen“ und „uns“ sehr deutlich bewusst.

„A. Ciliga: „sie“ und „wir“ in der UdSSR“ weiterlesen
A. Ciliga: „sie“ und „wir“ in der UdSSR

Paul Mattick: Sticker-Schock?

Inflation 1/2

10 Jahre lang fragten sich die Ökonomen: Warum ist die Inflation so niedrig? Plötzlich, in den letzten Monaten, fragen sie sich: Warum ist sie so hoch? In den Worten der Los Angeles Times: „Ökonomen bekommen eine Dosis Demut, was Inflationsprognosen angeht“, da die Preise „weit über die Erwartungen der Wall Street und der politischen Entscheidungsträger hinaus“ steigen.[1] Politiker, Ökonomen und der „Man in the Street“ sind daran gewöhnt, die Inflation auf „Big Government“ zu schieben; wie Ronald Reagan es ausdrückte, „resultiert die Inflation aus all diesen Defizitausgaben“.[2] Daher war es rätselhaft, dass es keine Inflation gab, als die Regierung auf die Große Rezession von 2008 reagierte, indem sie Geld ausschüttete und die Defizite ansteigen ließ.[3] Unabhängig von der aktuellen Verwunderung über das Wiederauftauchen der Inflation rufen Ökonomen und Regierungsvertreter fast mit Erleichterung dazu auf, zu den alten Methoden der Deflationierung zurückzukehren, indem sie das Ventil der Geldmenge teilweise schließen und gegebenenfalls die Zinssätze erhöhen. Aber niemand weiß mit Sicherheit, was vor sich geht.

„Paul Mattick: Sticker-Schock?“ weiterlesen
Paul Mattick: Sticker-Schock?

Jasper Bernes: Ich war so lange unten, dass es mir wie oben vorkommt

Inflation 2/2

Angebot oder Nachfrage, Huhn oder Ei? Was ist die Ursache für den derzeitigen Anstieg der Dollarpreise und der Preise weltweit? Ist die COVID-19-Pandemie schuld, die die Produktion wichtiger Güter und die Bereitstellung lebenswichtiger Dienstleistungen unterbrochen hat, was zu einem weltweiten Mangel an Arbeitskräften und Kapital geführt hat? Oder sollten wir die Reaktionen des US-Finanzministeriums und der Federal Reserve bemängeln, jener Motoren der globalen Nachfrage, die durch die Pandemie auf Hochtouren laufen und fünf Billionen Dollar an neuem Geld in die Hände von Unternehmen, Banken und Verbrauchern pumpen?

„Jasper Bernes: Ich war so lange unten, dass es mir wie oben vorkommt“ weiterlesen
Jasper Bernes: Ich war so lange unten, dass es mir wie oben vorkommt