Wanderarbeiter und die Krise

wanderarbeiter

Wanderarbeiter bleiben durch den Covid-19 und den Verlust von Arbeitsplätzen gestrandet. Die Grenzen sind geschlossen, viele können nicht nach Hause zurückkehren, sie haben kein Geld, um ihre Familien zu Hause zu ernähren und ihre Schulden bei den Anwerbern zu begleichen. Viele von ihnen ist den Zugang zu ihren Gehältern eingestellt. Die gleiche oder ähnliche Situation findet in verschiedenen Ländern der Welt statt. Die Coronavirus-Infektion nimmt bei Wanderarbeitern aufgrund ihrer oft beengten Lebensbedingungen zu.

Die britische Zeitung The Guardian hat einen ausführlichen Bericht über ghanaische und nepalesische Wanderarbeiter in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und des Emirats Abu Dhabi, veröffentlicht.

Bipal, ein junger Bürger Sri Lankas, lieh sich mehr als tausend Dollar, um die Menschen zu bezahlen, die sich bereit erklärten, ihn in die Vereinigten Arabischen Emirate zu bringen. Dort bekam er einen Job als Hausmeister in einem teuren Hotel. Doch nach dem Ausbruch des Coronavirus kamen keine Touristen mehr nach Abu Dhabi, und er hat keine Arbeit mehr. Dies entbindet ihn jedoch nicht von seinen Kreditverpflichtungen. Zuvor verdiente er 218 Pfund im Monat, indem er bis zu 11 Stunden am Tag und sechs Tage in der Woche in einem Hotel arbeitete, das von der französischen Firma Accor betrieben wird, der internationale Hotelketten gehören. Jetzt hat er nicht mehr die Mittel zum Leben. Er hat nichts mehr, was er nach Hause schicken könnte, und seine Familie hungert. Aber noch mehr, Bipal befürchtet die Rache von den Kreditgebern, die Mitglieder seiner Familie angreifen könnten.

Dulkhara, Nepali im Alter von 20 Jahren schuldet nepalesische Anwerber mehr als zweitausend Dollar. Sie lieferten ihn im vergangenen Jahr an die VAE aus. Bis er einen Job bei Accor bekam, zwangen ihn Makler, mit 20 anderen Männern in einem Zimmer zu wohnen. Zu dieser Zeit schlief er auf dem Boden und war am Verhungern. Dann bekam er einen Job im Hotelgewerbe, aber heute hat er wieder kein Geld mehr. Seine Lebenspläne sind zerstört, es bleibt nichts übrig als Wut, Traurigkeit, ein Gefühl der Ohnmacht.

Die VAE sind isoliert, und die meisten Hotels sind geschlossen, so dass schlecht bezahlte Wanderarbeiter, die hauptsächlich im Tourismus, im Gastgewerbe und im Baugewerbe beschäftigt sind, ohne Aussicht auf einen Lebensunterhalt im Land gestrandet sind. Heute hat die Regierung der Emirate einige Flüge zur Entsendung von Wanderarbeitern, die aufgrund der Pandemie arbeitslos geworden sind, nach Hause genehmigt. Einige Regierungen weigern sich jedoch, ihre Bürger nach Hause gehen zu lassen, aus Angst vor einer Verbreitung der Krankheit. Fälle von Coronavirus-Infektionen in den VAE werden aufgrund ihrer beengten Lebensbedingungen immer häufiger unter Wanderarbeitern registriert. Die befragten Männer gaben an, sie seien besorgt, dass sie sich infizieren könnten, da soziale Distanz für sie nicht möglich sei. Hotelangestellte wohnen in der Nähe der Luxushotels, in denen sie arbeiteten. Kleine Zimmer sind voll von Menschen, was das Infektionsrisiko erhöht.

***

Ein wichtiger Teil der Globalisierung des Kapitalismus ist die Ausbeutung der supergünstigen vertriebenen Arbeitskräfte, der Migranten. Der andere Teil ist die Verlagerung der Industrie nach China, wo 95 Prozent der Antibiotika für den US-Markt nicht zufällig produziert werden. Das liegt daran, dass es für Unternehmen profitabler ist, in China zu arbeiten, wo das Durchschnittsgehalt 600 Dollar beträgt (ein Mehrfaches weniger als in den USA), wo die Kosten für die Umweltsicherheit viel niedriger sind und wo die Arbeiter, wenn sie mit etwas unzufrieden sind, von der Polizei verprügelt werden. Bei der Globalisierung geht es nicht nur um billige (und oft qualitativ minderwertige) Waren aus Made in China. Sie sind immer noch entrechtete Arbeiter auf Baustellen von Moskau bis New York, riesigen Teilen des US-Rust-Gürtels, wo die Menschen durch die Verlagerung der Industrie nach China und Mexiko gute Arbeitsplätze verloren haben. Es handelt sich um ein Bündnis multinationaler Konzerne mit der Kommunistischen Partei Chinas, das die Ausbeutung chinesischer Arbeiter durch diese Konzerne für mehrere hundert Dollar im Monat mit Schlagstöcken ermöglicht. Es ist ein globales System von Ausbeutung, menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen, Kriminalität, Sklaverei und Polizei, das von Peking bis Washington zu einem unteilbaren Ganzen verschmolzen ist.

Dies bedeutet nicht, dass es innerhalb des Systems keine Widersprüche gibt. Die mächtigen Konzerne und Agenturen, die die Vereinigten Staaten regieren, und die Bürokratie in Peking, die ein Drittel der chinesischen Wirtschaft direkt kontrolliert, haben unterschiedliche Ansichten über die Bereiche des politischen, wirtschaftlichen und militärischen Einflusses. Darüber hinaus sind sie besorgt über den Erfolg ihrer Konkurrenten in verschiedenen Bereichen. Die Pandemie könnte den Prozess der Trennung beschleunigen und die gegenseitige Feindseligkeit zwischen aggressiven herrschenden bürgerlich-bürokratischen Gruppen, d.h. zwischen Peking und Washington, verstärken. Dies könnte zu einer weiteren Zunahme des Protektionismus (Protektionismus war vor der Pandemie ein wichtiger Trend) und zu schwerwiegenderen wirtschaftlichen und politischen Konflikten zwischen den USA und China führen. In den ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts gab es ein Phänomen, das als Chinamerika bekannt ist. Dies bezieht sich auf die enge Symbiose zwischen der US-amerikanischen und der chinesischen Wirtschaft. Heute nimmt der wirtschaftliche Separatismus zu, wodurch die Verbindung zwischen diesen Volkswirtschaften allmählich zerstört und die Feindschaft zwischen der herrschenden Klasse Chinas und der herrschenden Klasse Amerikas verstärkt wird.

In jedem Fall ist es völlig sinnlos, in diesen Konflikten „seine“ Seite zu wählen, da es sich um einen Zusammenprall mächtiger Kräfte in einem Umfeld handelt, in dem die große Mehrheit der Bevölkerung von wichtigen politischen oder wirtschaftlichen Entscheidungen ausgeschlossen ist. Doch heute ist die verletzlichste Situation die der vertriebenen Arbeitskräfte, der Wanderarbeiter.

25-4-2020, Mihail-Magid
Historiker, Orientalist, Kulturanthropologe.mikhail_magid

Quelle: Rabkor.ru

 

Wanderarbeiter und die Krise

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s