Paul Mattick: Her mit der Rezession!

recsssion

Jeden Tag, die wie Monate aussiehen, haben sich die Wirtschaftskorrespondenten der New York Times darüber gequält, ob die US-Wirtschaft oder die Weltwirtschaft kurz davor steht in die Rezession zu gehen oder nicht. Da trotz 250 Jahren Wirtschaftswissenschaft niemand das Funktionieren der Wirtschaft so gut versteht, wie die Prognostiker das Wetter verstehen (und selbst sie anscheinend gelegentlich von @realDonaldTrump korrigiert werden müssen), basieren die Vermutungen – verzweifelnd oder fröhlich – weitgehend auf den Vermutungen der Investoren, wie sie sich im Anstieg oder Rückgang der Käufe von Staatsanleihen (sichere, aber niedrigverzinsliche Anlagen) zeigen. Im Großen und Ganzen muss man zugeben, dass die Dinge nicht gut aussehen: Die deutsche Wirtschaft stockt, das chinesische Wachstum hat sich verlangsamt, die US-Produktion ist rückläufig. Die Zentralbanken der Welt nehmen die Situation ernst genug, um Unmengen von neu gedruckten Dollar, Euro und Renminbi in die Finanzkreisläufe zu pumpen, um Kredite, Investitionen und damit eine Wiederaufnahme des Wachstums zu stimulieren.

Dies ist natürlich de facto ein Zugeständnis, dass die kapitalistische Wirtschaft selbst nicht im Stande ist, Gewinne zu erzielen, um eine weitere Expansion von Produkten und Dienstleistungen in einem Umfang zu ermöglichen, der ausreicht, um den sozialen Frieden zu fördern. Die einzige Alternative, statt sich zurückzulehnen und das Sozialsystem in eine offene Krise zu stürzen, mit einer tieferen Verschlechterung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in den reicheren Ländern und einer beschleunigten Verarmung der ärmeren Länder, ist die weitere Stärkung der Rolle des Staates in wirtschaftlichen Angelegenheiten. In diesem Szenario tritt an die Stelle der Besteuerung die steigende Staatsverschuldung, um den vom Unternehmenskapitalismus für die finanzielle Unterstützung gezahlten Preis auf eine hoffentlich wohlhabendere Zukunft zu verschieben.

Wie ist es soweit gekommen, inmitten dessen, was ständig als die längste wirtschaftliche Expansion der Geschichte bezeichnet wird, zumindest in den USA? Die gängige Erklärung macht Trump dafür verantwortlich, dass er die Idee des „Freihandels“ – in Wirklichkeit regionale und internationale Handelsabkommen – als Schlüssel zur wirtschaftlichen Vorherrschaft der USA aufgegeben hat. Während Trumps besondere Dummheit der Sache nicht hilft, ist dies, die Sache rückwärts zu betrachten – es ist der langfristige Niedergang der kapitalistischen Wirtschaft, zusammen mit der Verschiebung der Dynamik in ihr hin zur Neuindustrialisierung Chinas, die die Spannungen rund um den Handel verschärft hat, was den „Kampf gegen China“ zu einem Ziel von Bernie Sanders und Donald Trump gleichermaßen macht, neben der schwer zu lösenden Überflutung der chinesischen und amerikanischen Wirtschaft.

Trotz aller Gerüchte über die wirtschaftliche Expansion seit der Großen Rezession 2008 bleibt die Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts unter der der früheren Jahrzehnte, ebenso wie die des Welt-BIP, berechnet nach Zahlen der Weltbank. Und das auch ohne auf die Besonderheiten des Konzepts des BIP einzugehen, das jede Geldverdienungsaktivität unter der Rubrik Wachstum umfasst, einschließlich beispielsweise der Ausweitung der durch die Staatsverschuldung finanzierten Produktion. Aber grundlegender noch, da der Kapitalismus nur in dem Maße Waren und Dienstleistungen produziert, in dem ihr Verkauf Gewinne abwirft, die für zukünftige Investitionen verwendbar sind – was Marx die Akkumulation von Kapital nannte -, ist seine Gesundheit nicht am Wachstum der Produktion, sondern am Wachstum der Kapitalinvestitionen zu messen. Und diese zentrale Aktivität ist in den letzten 40 Jahren für die Welt als Ganzes und insbesondere für die USA zurückgegangen, was alle statistischen Schätzungen bestätigen.

Die sinkende Investitionsneigung ist eigentlich weitaus wichtiger als die Vorhersage, wann sich genau der anhaltende Rückgang der Weltwirtschaft in einer Art plötzlichem Zusammenbruch manifestieren wird, den Ökonomen heute als Rezession bezeichnen. Die wichtigste Methode, um dieser Art von Rückgang, der von den Regierungen in den 1930er Jahren unternommen wurde, entgegenzuwirken – die staatliche Finanzierung der Kriegsproduktion sowie eine gewisse Subventionierung des zivilen Wohlfahrtssektors – bleibt in Gebrauch, wenn auch eindeutig nicht in einem Umfang, der ausreicht, um die grundlegenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu überwinden. Das Scheitern des klassischen Keynesianismus der Nachkriegszeit, der durch die Stagflation der 1970er Jahre gekennzeichnet war, bedeutete kein Ende der staatlichen Intervention in die Wirtschaft, die unerlässlich geworden war. Es wurden neue Formen der Intervention entwickelt, die sich auf den direkten Geldtransfer an Unternehmen und wohlhabende Personen konzentrierten. Die Grenzen des neu entwickelten Mechanismus, staatlich gedrucktes Geld in das Finanzsystem zu pumpen, sind noch nicht bekannt, obwohl die Zentralbanker ebenso besorgt darüber sind, was diese Grenzen sein könnten, wie sie gezwungen sind, sich an magischen Finanzierungen zu beteiligen. Die Unfähigkeit, diesen Horizont zu messen, ist der Grund, warum niemand sagen kann, wann die Rechnung in Form der drohenden Rezession fällig wird.

Eines können wir jedoch sagen: Je früher, desto besser. Zunächst einmal haben zahlreiche Studien gezeigt, dass mit den Worten einer berühmten akademischen Arbeit „Rezessionen gut für die Gesundheit sind“. (1) Der Ökonom Christopher Ruhm entdeckte in einer Studie mit US-Daten, dass

„ein Anstieg der staatlichen Arbeitslosenquote um einen Prozentpunkt im Vergleich zu ihrem historischen Durchschnitt mit einem Rückgang der Gesamtsterblichkeit um 0,5 bis 0,6 Prozent oder einer Verringerung um rund 11.000 Todesfälle pro Jahr verbunden ist“.

In einem Interview mit der Brooklyn Rail erklärte der Volkswirt José Tapia dieses kontraintuitive Ergebnis:

Während der Rezession sind sowohl Arbeitnehmer mit Arbeitsplätzen als auch die Bevölkerung insgesamt Veränderungen ausgesetzt, die von der Wirtschaftslage abhängen, und viele dieser Veränderungen sind für die Gesundheit von Vorteil. So nehmen beispielsweise in Rezessionen im Allgemeinen Überstunden und Arbeitszeiten ab, was zu mehr Schlaf und mehr Bewegung führt. Auch der Tabakkonsum nimmt ab. Weniger Luftverschmutzung durch weniger industrielle Aktivitäten und Transporte (sowohl in der Industrie als auch im Freizeitbereich) bedeutet weniger Todesfälle durch Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen sowie weniger Verletzungen und Todesfälle durch Industrie- oder Verkehrsunfälle. (2)

Es gibt einige Hinweise darauf, dass dieser Effekt schwächer werden könnte, da die Industrieproduktion eine geringere Rolle im Wirtschaftsleben spielt, aber die jüngsten Erfahrungen in der Eurozone deuten auf ihre anhaltende Bedeutung hin: Tapia stellt fest, dass

„die Sterberaten in Europa während der Großen Rezession schneller gesunken sind als vor der Krise“. Der Trend hielt sich auch in seinem Geburtsland Spanien, wo die Arbeitslosigkeit bei über 20% lag.“

Alle erwarteten einen starken Anstieg der Sterblichkeit. Wieder war es das Gegenteil“, sagt er. Jetzt nennt er den Zusammenhang zwischen Rezessionen und gesunkenen Sterberaten „fast so stark wie die Beweise, dass das Rauchen von Zigaretten gesundheitsschädlich ist“. (3)

Niemand kann die Tatsache in Frage stellen, dass Rezessionen sicherlich gut für die Gesundheit des Planeten sind: Um Tapia noch einmal zu zitieren, können Schwankungen der atmosphärischen CO2-Konzentrationen bis heute genutzt werden. Wie er in den Field Notes vom November 2017 erklärte, nur um die jüngste Periode zu betrachten,

In den Vereinigten Staaten stiegen die CO2-Emissionen bei Boom der Wirtschaft deutlich an und erreichten 2007 einen Höchststand; dann sanken sie steil ab, als die Wirtschaft während der Großen Rezession tankte und 2012 einen Tiefpunkt erreichte; dann stiegen sie wieder an, als die Wirtschaft in einer langsamen Erholung an Fahrt gewann. Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass eine dieser Veränderungen der US-Emissionen die Folge von Politiken war. Und] die gleiche Geschichte kann für die Weltwirtschaft erzählt werden. (4)

Trotz all des Geschwafel von den globalen Regierungsbeamten, die sich nicht der Verleugnung des Klimawandels verschrieben haben, wird absolut nichts von Bedeutung getan, um dem steigenden Trend der Treibhausgaskonzentration entgegenzuwirken. Ideen wie der Green New Deal, der von einem oder zwei Möchtegern-Präsidenten Amerikas gefördert wird, würden für ihre Verwirklichung eine Verschiebung der sozialen Macht von Unternehmen zum Staat erfordern – aber der Staat ist tief und strukturell den Interessen der Unternehmen verpflichtet. Da es keine Massenbewegungen gibt, die die Zerstörung der Unternehmensmacht fordern und bereit sind, den erforderlichen Bürgerkrieg zu führen, ist es schwer vorstellbar, dass die Wahl selbst des ökologischsten Präsidenten viel bewirken würde. (5) Die wahrscheinlichste, effektivste und unmittelbarste Wette, die kommende Klimakatastrophe zu verlangsamen, ist eine globale Rezession – so schnell und so tief wie möglich.

Es gibt noch eine weitere Überlegung, die weitaus spekulativer ist als die gerade genannten. In einer Kolumne vom August 2019 für die Times vermerkte Farhad Manjoo die Gedanken von Alan Murray, C.E.O. von Fortune, in einer Titelgeschichte in diesem Magazin über die Angst der Führungskräfte angesichts einer drohenden Rezession:

„Immer mehr C.E.O.s befürchten, dass die öffentliche Unterstützung für das System, in dem sie operiert haben, Gefahr läuft, zu verschwinden.“

In Manjoo’s Worten: „Sie sind besorgt, dass, wenn die nächste Rezession ausbricht, auch die Revolution.“ Schließlich erinnert er uns daran, dass die „ununterbrochene wirtschaftliche Expansion“, die für ausgewählte Aktien- und Anleihegläubiger so gut war, für die meisten Menschen eine Katastrophe war. „Und so, wenn die Rezession kommt, werden wir zu Recht fragen: War es das? Ist das das Beste, was es gibt?“ (6)

Manjoo glaubt, dass die „Revolution“ bis hin zur Wahl der reformierten liberalen Elizabeth Warren gehen könnte (alle außer Cardi B haven zugestimmt, dass Sanders aus dem Rennen ist). Dies stellt ein spektakuläres Scheitern der Vorstellungskraft dar, wenn wir uns auf den Weg machen, das Trinkwasser für einige der größten Städte der Welt zu verschwinden, während Ozeane und Flüsse andere überfluten, das Gespenst von Hunderten von Millionen Klimaflüchtlingen und die anhaltende Unfähigkeit des globalen Kapitalismus, die Menschen der Erde zu einem Lohn zu beschäftigen, der hoch genug ist, um sie zu versorgen und unterzubringen. Aber man kann es ihm nicht wirklich verübeln: Erst in jüngster Zeit, nach einer langen Pause, beginnen Worte wie „Revolution“, „Sozialismus“ und sogar „Kommunismus“ wieder in das normale Gespräch einzutreten. Diese Wiederbelebung der Vorstellung, dass die gegenwärtige Gesellschaft nicht die einzig mögliche ist, ist selbst das Ergebnis des anhaltenden Niedergangs des Weltwirtschaftssystems und der offensichtlichen Unfähigkeit ihrer derzeitigen Herrscher, die durch die Notwendigkeit der Akkumulation des Kapitals verursachten Schäden zu bewältigen. Es ist sicherlich möglich, dass eine weitere scharfe Demonstration der Grenzen des Business as usual das Potenzial hat, unsere kollektive soziale Phantasie anzuregen – aber auch ein Grund, die Rezession zu begrüßen.

Noten

  1. Christopher J. Ruhm, “Are Recessions Good for Your Health?,” Quarterly Journal of Economics 115:2, pp. 617-650
  2. https://brooklynrail.org/2014/10/field-notes/health-and-economic-crises-in-conversation-with-jos-tapia.
  3. “How the Next Recession Could Save Lives,” Nature, 23 January 2019, https://www.nature.com/articles/d41586-019-00210-0.
  4. https://brooklynrail.org/2017/11/field-notes/Climate-Change-What-is-to-be-Done.
  5. See https://brooklynrail.org/2018/11/field-notes/Beyond-the-Green-New-Deal and Jasper Bernes, “Between the Devil and the Green New Deal,” Commune 3 (Summer 2019), https://communemag.com/between-the-devil-and-the-green-new-deal/.
  6. “C.E.O.s Should Fear a Recession,” The New York Times, August 22, 2019.

Quelle: Editor’s Note: Let’s Have That Recession! (Paul Mattick) in Brooklyn Rail.

Weiter Lesen: BASISTEXTE MARXISMUS – RÄTEKOMMUNISMUS / Entwicklung des Kapitalismus / Phasen in der Entwicklung des Kapitalismus, eine Einfuhrung

Paul Mattick: Her mit der Rezession!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s