Persischer Golf: Eskalation der imperialistischen Spannungen, Kapitalismus bedeutet Krieg!


Gemeinsame Stellungnahme von Gulf Coast Communist Fraction und Internationalist Voice (1)

In den letzten Monaten erlebten wir den Anstieg der imperialistischen Spannungen zwischen iranischen und amerikanischen Gangstern in der Region des Persischen Golfs. Einerseits gaben die USA bekannt, dass sie klare Beweise dafür erhalten haben, dass sich der Iran auf einen Angriff der US-Truppen im Nahen Osten vorbereitet. Die USA haben die USS Abraham Lincoln ausgesandt und gleichzeitig mehrere B-52-Bomber (den gefürchtetsten Bomber der Geschichte) in Katar eingesetzt, neue Truppen in die Region entsandt und…. andererseits haben wir zahlreiche Angriffe in der Region erlebt. Ein Katjuscha Raketenangriff in der Nähe der US-Botschaft im geschützten und grünen Bereich in Bagdad, ein Mörserangriff auf die al-Balad Air Base und amerikanische Streitkräfte, die für die Ausbildung irakischer Streitkräfte stationiert sind, ein Katjuscha Raketenangriff im westlichen Basra, in dem sich internationale Ölgesellschaften befinden. Es gibt Sabotage auf vier Schiffen im Hafen von Fudschaira, einen Angriff auf zwei Tanker im Omanmeer, und diese Liste wurde vervollständigt, indem am 20. Juni 2019 eine superavancierte US-Spionage-Drohne vom Iran abgeschossen wurde.

Sowohl Trump als auch der oberste Führer des islamischen Bourgeoisie haben betont, dass kein Krieg entstehen wird (insbesondere mit der Entscheidung von Trump, einen Militärschlag abzubrechen). Die unwiderlegbare Tatsache ist jedoch, dass der Krieg nicht die Entscheidung der ignoranten Führer ist, sondern das letzte Mittel des Kapitalismus für seine Krise. Der Wirtschaftsboom der 1950er und 1960er Jahre war der Wiederaufbau der Zerstörung durch den Zweiten Weltkrieg. Das Kapital der Metropole versucht zunächst, die Folgen der Krise auf den peripheren Kapitalismus oder auf Rivalen zu übertragen, und im nächsten Schritt wird sie auf ihre letzte Lösung (Kriegsführung) zurückgreifen. Da für den globalen Krieg derzeit keine Bedingungen zur Verfügung stehen, werden Kriege in Form von regionalen Kriegen geführt. All dies ist darauf zurückzuführen, dass sich die Arbeiterklasse als globale Klasse ihrer Klassenidentität zurückzieht.

Nach dem Sieg der Demokratie über den Staatskapitalismus waren die USA nicht mehr in der Lage, ihre Hegemonie wie im Kalten Krieg anzuwenden. Deshalb hat sie die Kriege auf dem Balkan, in Afghanistan, im Irak usw. begonnen, um ihre Hegemonie in der neuen Weltordnung zu bewahren und ihre Rivalen zu schwächen. Der Rückzug der USA aus dem Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan (JCPOA) und die Atomkrise auf der Koreanischen Halbinsel gehen in diese Richtung. Der Rückzug der USA aus JCPOA steht im Einklang mit ihrem Wunsch, ihre Hegemonie zu bewahren, was noch deutlicher wird, wenn die USA ihre Rivalen Europäische Union, China und Russland dies betonen und an ihre Hegemonie erinnern.

Die Konfrontation und Kriegsführung zwischen großen und kleinen Gangstern hat ihre Wurzeln im auf dem Kopf stehenden kapitalistischen System. In der Ära der kapitalistischen Dekadenz, der Ära des Imperialismus, der Ära der Krise und des Krieges hat diese Rivalität zwischen Gangstern zur Folge, dass sie sich gegenseitig schwächen. Die Bourgeoisie hat uns durch die Fragmentierung unserer Klasse und die Umgrenzung mit nationalen Grenzen davon überzeugt, uns hinter ihnen unter den Slogans Amerika zuerst, Iran zuerst, Frankreich zuerst, Russland zuerst, China zuerst aufzustellen, so dass sie uns weiterhin überherrschen könnnen. Von größerer Bedeutung als eine nationale Identität ist das grundlegende Eigentum, das weltweit verbreitet ist, ein gemeinsames Eigentum der kapitalistischen Barbarei, d.h. wir gehören zur Arbeiterklasse, und unser Eigentum [die Arbeitskraft] wird ausgebeutet, und die Produktion von Mehrwert wird für die Akkumulation des Kapitals genutzt. Wir gehören zum ausgebeuteten Lager, wir sind Geschwister, ob in Teheran, in New York, in Jerusalem oder in London. Unser Feind ist die Bourgeoisie im eigenen Land

Deshalb verurteilen wir die Linken (den linken Flügel des Kapitals), die in imperialistischen Konflikten unter dem Deckmantel proletarischer Interessen nationale Fraktionen nur unterstützen können. Wir proletarischen Kommunisten haben nichts mit denen des linken Milieus gemeinsam, die an aktivistischen gesellschaftlichen Veranstaltungen teilnehmen, die sich im Namen des farbenprächtigen „Antiimperialismus“ zur Unterstützung der iranischen Bourgeoisie zusammenschließen. Es gibt keinen „antiimperialistischen“ Außenseiter, der die kapitalistische Ordnung in der Epoche des Imperialismus als Weltsystem untergraben kann.

Nur die Intensivierung des Klassenkampfes kann zu einer Verbesserung unserer Lebensbedingungen führen und durch die Ausweitung des Klassenkampfes auf andere Länder das kapitalistische System herausfordern. Nur das Vorankommen der Arbeiterklasse in Richtung einer kommunistischen Revolution, die darauf abzielt, das erbärmliche System des Kapitalismus niederzureißen, wird eine Welt ohne imperialistische Spannungen und ohne ihre Kriege auf der ganzen Welt hervorbringen; eine Welt ohne Atomwaffen. Dies wäre eine Welt ohne Krieg, Klasse und Lohnsklaverei; eine Welt, die die Menschheit verdient.

Nieder mit dem Krieg!

Nieder mit dem Kapitalismus!

Es lebe der Klassenkampf von Teheran bis Jerusalem, von London bis New York!

Kommunistische Fraktion an der Golfküste Kommunistische Fraktion

Internationalistische Stimme

22. Juni 2019

 

Internationalist Voice

Homepage: http://www.internationalist.tk

E-mail: internationalist.voice@gmail.com
Gulf Coast Communist Fraction:

Blog: https://gulfcoastcommunistfraction.wordpress.com

Email:gulfcoastcommunistfraction@gmail.com

(1) Kommentar von Arbeiterstimmen

Für das „revolutionäre Umfeld“ der Gruppen, die sich auf die Kommunistische Linke berufen, ist es bezeichnend, dass sie wenig oder gar nichts über den Schritt in Richtung eines weltweiten Krieges veröffentlicht haben, der jetzt im Persischen Golf gemacht wird. Kaum Artikel, geschweige denn gemeinsame Erklärungen, wie die beider oben genannten Gruppen. Es ist kein Zufall, dass gerade diese theoretisch und zahlenmäßig schwachen Gruppen – vielleicht gerade weil sie sich nicht dogmatisch an alte Wahrheiten klammern – in der Lage sind, eine gemeinsame Erklärung abzugeben, die den proletarischen Internationalismus des Weltproletariats gegen die Bedrohung durch einen verheerenden Großkrieg stellt. Die Fraction hat zuvor einen von vielen hektischen Versuchen der Internationalist Voice beantwortet, die Lehren aus der jüngsten Welle von Arbeiterkämpfen im Nahen Osten, insbesondere im Iran, zu ziehen. Dieser Arbeiterkampf inmitten einer öl- und gasreichen Region und damit eines imperialistischen Konfliktherdes, zeigte die Tendenz, sich gegen den Krieg in einer Weise zu wenden, die vielleicht nicht den orthodoxen Kanons verschiedener linkskommunistischer Sekten entsprochen hat, sondern in der verwirrten Weise, die für jeden revolutionären Massenkampf typisch ist, den Weg zu einem unabhängigen Arbeiterkampf gegen Krise und Krieg suchte.

Persischer Golf: Eskalation der imperialistischen Spannungen, Kapitalismus bedeutet Krieg!

2 Gedanken zu “Persischer Golf: Eskalation der imperialistischen Spannungen, Kapitalismus bedeutet Krieg!

  1. […] Der Zeitpunkt dieses Scheinprozesses wurde vom Ayatollah-Regime sorgfältig gewählt. Nach massiven Überschwemmungen in der Region von Haft Tapeh und inmitten der imperialistischen Spannungen im Persischen Golf. Insbesondere der amerikanische Druck auf den Iran erlaubt es dem Regime, die Schuld für das Elend der Arbeiter auf den „Imperialismus“ zu verlagern und Arbeiteraktivisten als dessen Komplizen zu präsentieren. Es ist jedoch fraglich, ob die Arbeiterklasse im Iran die Korruption und Selbstbereicherung sowohl der „reformistischen“ als auch der „konservativen“ Fraktion vergessen wird, ganz zu schweigen von den iranisch-imperialistischen Ambitionen der Revolutionswächter, die gleichzeitig unzählige Unternehmen aussaugen. Deshalb ist es von größter Bedeutung, dass die Arbeiter weltweit – in erster Linie die revolutionären Gruppen – sich nicht auf eine Seite des sich am Golf entwickelnden Krieges stellen, sondern den proletarischen Internationalismus und den Kampf gegen ihre eigene Bourgeoisie in den Vordergrund stellen. Siehe:  Persischer Golf: Eskalation der imperialistischen Spannungen, Kapitalismus bedeutet Krieg. […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s