José A. Tapia: Märchen über den Klimawandel

 

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA
Kohlekraftwerk Scholven

Wie Guy Routh vor vierzig Jahren in seinem magisterialen Buch The Origin of Economic Ideas erklärte, hat die Ökonomie einen absurden Ursprung. Seit der Zeit von Adam Smith ist die neue akademische Disziplin durch die aufstrebende Klasse von Händlern und Fabrikanten mit den Reichen und Mächtigen im Allgemeinen verbunden und erfüllt die ideologische Rolle, das entstehende kapitalistische System als die beste aller möglichen Welten zu präsentieren. Wenn es wirtschaftliche Probleme gab, bestand die Lösung darin, die Bedingungen für das Funktionieren der Märkte zu verbessern. Das System der freien Marktwirtschaft selbst, geführt von einer unsichtbaren Hand, würde jedes Problem auf die effizienteste Weise lösen. Bewusste soziale Eingriffe waren nicht nötig. Zwei Jahrhunderte später, trotz der vielen ehrlichen Ökonomen, die versuchen, Wissen darüber beizutragen, wie die Welt funktioniert und wie sie verbessert werden kann, scheint die ideologische Funktion der Ökonomie immer noch ihre Hauptrolle zu sein. Ökonomen erzählen weiterhin Märchen, die die Welt so rechtfertigen, wie sie ist, und lehnen jede Kritik oder jedes Projekt ab, das im Widerspruch zu den sozialen und wirtschaftlichen Grundlagen des Kapitalismus steht, unserem geliebten System der freien Marktwirtschaft. Nichts veranschaulicht dies besser als eine kürzlich veröffentlichte Publikation über den Klimawandel durch Ökonomen des Internationalen Währungsfonds.

Der Klimawandel ist neben dem Atomkrieg das größte Risiko für die nahe Zukunft der Menschheit. Aber während ein Atomkrieg beispielsweise im 21. Jahrhundert stattfinden kann oder auch nicht, ist der Klimawandel bereits in Form der globalen Erwärmung und der zunehmenden Frequenz von extremen Wetterereignissen eingetreten. Im Jahr 2018 wurden Hunderte von Menschen in Kalifornien, Griechenland, Portugal und Australien durch Waldbrände getötet, die nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sehr wahrscheinlich durch den Klimawandel verursacht werden. Die dem Klimawandel zugeschriebene weltweite Todesrate, die sich aus den Opfern von Hitzewellen, Stürmen, Dürren, Waldbränden, Überschwemmungen und anderen Folgen der globalen Erwärmung zusammensetzt, hat fast eine Million pro Jahr erreicht (von insgesamt rund 70 Millionen Todesfällen pro Jahr) und dürfte in den kommenden Jahrzehnten auf viele Millionen steigen.

Wie wissenschaftliche Berichte mehrfach gezeigt haben, werden die globalen Temperaturen umso schneller steigen, je mehr fossile Brennstoffe wir verwenden, und desto häufiger werden extreme Wetterereignisse auftreten. Je mehr fossile Brennstoffe wir verbrennen, desto schneller wird die jährliche Zahl der durch die globale Erwärmung verursachten Todesfälle steigen. Im Jahr 2018 zeigten Berichte des Intergovernmental Panel on Climate Change und von Agenturen der US-Regierung, dass der Klimawandel mit großen Schritten voranschreitet und dass die Aussichten für die nächsten Jahrzehnte immer düsterer werden. Dennoch sind die meisten Ökonomen und Politiker dem Problem nicht bewusst. Oder, wie Barack Obama es 2017 in der Zeitschrift Science tat, sagen sie uns, wir sollen uns keine Sorgen machen, da das Problem auf dem Weg zur Lösung ist.

Wenn überhaupt, dann sorgen sich Ökonomen und Politiker derzeit um den internationalen Handel oder die Aussichten auf Wirtschaftswachstum. Wie die Weltbank, der Internationale Währungsfonds, die Reichen und Schönen, die sich jährlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos treffen, und die Regierungen weltweit sind Ökonomen und Politiker froh und erfreut darüber, dass die Weltwirtschaft im Zeitraum 2012 – 2017 mit Raten zwischen 2% und 3% pro Jahr gewachsen ist und dass sie nach vorläufigen Berichten in den Jahren 2017 und 2018 noch schneller gewachsen ist. Einige Ökonomen sind jedoch besorgt über eine bevorstehende Rezession. Larry Summers, ehemaliger Finanzminister und Harvard-Präsident, erinnert beispielsweise daran, dass die wirtschaftliche Expansion seit dem Ende der Großen Rezession im Jahr 2009 nach Konjunkturstandards zu lange gedauert hat und dass sowohl China als auch die US-Wirtschaft in jüngster Zeit Schwächen gezeigt haben, was die ominöse Frage eines erneuten Abschwungs aufwirft, der das Wachstum der Weltwirtschaft auf Null oder negative Raten umkehren könnte.

fig-1-upper-panel-world
Abbildung 1. Jährliche Veränderung der CO2-Emissionen (Millionen Tonnen, schwarze Quadrate) und des BIP (Millionen US-Dollar 2010, rote Kreise) für die Welt und die US-Wirtschaft

Die beiden Probleme, der Klimawandel und die Wahrscheinlichkeit einer weiteren globalen Rezession, werden meist so diskutiert, als hätten sie nichts miteinander zu tun. In Wirklichkeit sind sie eng miteinander verbunden. Dies kann von jeder Person, die zwei Fakten kennt, leicht verstanden werden: Erstens, dass der Klimawandel mit CO2 verbunden ist; zweitens, dass im Grunde jede wirtschaftliche Tätigkeit die Emission dieses Gases impliziert, so dass die Gesamtmenge an CO2, die jedes Jahr emittiert wird, stark mit der globalen Menge an wirtschaftlicher Aktivität verbunden ist. Dieser Betrag wird in Geldeinheiten durch eine Zahl quantifiziert, die als Bruttoinlandsprodukt, BIP, bezeichnet wird. So ist ein erhebliches Wachstum des BIP, das für die meisten Ökonomen, Politiker und Geschäftsleute ein Segen ist, eine Katastrophe im Hinblick auf den Klimawandel, da es einen starken Anstieg der CO2-Emissionen und einen weiteren Anstieg der atmosphärischen CO2-Konzentration bedeutet, was unsere Erde zunehmend warm und unfreundlich für alle Lebewesen macht. Umgekehrt wäre eine Rezession der Weltwirtschaft, die im üblichen öffentlichen Diskurs eine um jeden Preis zu vermeidende Katastrophe ist, aus Sicht des Klimawandels ein Segen, da sie eine wichtige Geschwindigkeitsreduzierung des Zuges darstellen würde, der uns auf den Felsen führt.

Leicht zugängliche Daten zeigen kristallklar den starken statistischen Zusammenhang zwischen der Größe der Wirtschaft und dem Emissionsvolumen. Aber das ist zusammen mit dem, was wir über die CO2-Produktion wissen, ein Beweis für einen kausalen Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Klimawandel. Abbildung 1 zeigt zum Beispiel, wie die jährliche Veränderung der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Weltwirtschaft insgesamt oder nur der US-Wirtschaft eng mit der jährlichen Veränderung des BIP zusammenhängt. Die beiden Grafiken veranschaulichen, wie die Rezessionen Mitte der 70er und Anfang der 80er Jahre zu einem starken Rückgang der weltweiten Emissionen führten, der auch Anfang der 90er Jahre stattfand, als die Sowjetunion und der Sowjetblock zusammenbrachen und Osteuropa für mehrere Jahre in große Unruhen versank, in denen die Industrietätigkeit praktisch zum Erliegen kam. Natürlich zeigen die Grafiken auch die starken Auswirkungen der Großen Rezession Ende des letzten Jahrzehnts auf die US-amerikanischen und globalen Emissionen. Was für die Weltwirtschaft und für die Wirtschaft der Vereinigten Staaten offensichtlich ist, kann jedoch für andere Länder im Wesentlichen für alle gezeigt werden. Abbildung 2 zeigt die gleichen Variablen, das Emissionswachstum und das BIP-Wachstum, für Argentinien, Mexiko und Spanien. In diesen drei Ländern ist der Rückgang der Emissionen durch die Große Rezession vor zehn Jahren offensichtlich, aber die Grafiken veranschaulichen auch die Emissionseffekte lokaler Wirtschaftskrisen, wie z.B. den mexikanischen Tequilazo 1995 und den argentinischen Corralito 2001 – 2002. In beiden Krisenzeiten sanken die Emissionen. In Spanien war die 2008 begonnene Wirtschaftskrise besonders tief und lang, wie das untere Fenster von Abbildung 3 zeigt, durch ein negatives BIP-Wachstum in den Jahren 2009, 2011, 2012 und 2013; die Emissionen in diesem Land, gehorsam gegenüber dem Zustand der Wirtschaft, gingen mehrere Jahre lang weiter zurück und begannen erst 2014 wieder zu wachsen.

Obwohl dieser ursächliche Zusammenhang zwischen BIP-Wachstum und CO2-Emissionen offensichtlich ist, sagen etablierte Ökonomen und Politiker kein Wort darüber. Warum? Mir scheint, dass eine plausible Erklärung darin besteht, dass dieser kausale Zusammenhang den vielleicht grundlegenden Grundsatz der Ökonomie untergräbt, die Vorstellung, dass Wirtschaftswachstum nicht nur zur Wahrung der wirtschaftlichen und politischen Stabilität, sondern auch zur Lösung aller sozialen Probleme unerlässlich ist. Für den Wirtschaftsberuf ist Wirtschaftswachstum das, was der Heilige Gral für die Ritter der Tafelrunde war. Die Behauptung, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Klimawandel gibt, ist wie die Behauptung, dass der Heilige Gral Gift enthält.

fig-2-mid-panel-mexico-gdp-co2
Abbildung 2. Jährliche Veränderungen der CO2-Emissionen (Millionen Tonnen, schwarze Quadrate, linke Skala) und des BIP (Millionen US-Dollar 2010, Kreise, rechte Skala) für Argentinien, Mexiko und Spanien, 1981 – 2014.

Eine der Methoden, mit denen Ökonomen den kausalen Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Umweltschäden, einschließlich des Klimawandels, geleugnet haben, war die Behauptung, dass Schadstoffe im Allgemeinen, einschließlich CO2, in den frühen Phasen des Wirtschaftswachstums zunehmen, dann aber ein Plateau erreichen und insgesamt abnehmen, und zwar nach einer Kurve, die als invertiertes U geformt ist. Wenn dieses invertierte U-Muster existiert, wird das Wirtschaftswachstum selbst für die Notwendigkeit der Reduzierung der Emissionen sorgen. So würde sich das Wirtschaftswachstum „entkoppeln“ oder von den Emissionen lösen. Es wäre so etwas wie die unsichtbare Hand von Adam Smith, der auf einer neuen Ebene operiert. Wie perfekt das Marktsystem ist!

Seit den 90er Jahren ist die Wirtschaftsliteratur mit Artikeln, Kapiteln und Büchern gefüllt, die die Realität dieser umgekehrten U-Kurve demonstrieren, die Ökonomen aus hier nicht relevanten Gründen EKC nennen. Im Jahr 2002 behauptete ein in diesem Bereich tätiger Ökonom, dass die Vorstellung, dass die Schadstoffe mit der wirtschaftlichen Entwicklung zunehmen und dann abnehmen, bei den Ökonomen breite Akzeptanz gefunden habe.

Die Existenz der umgekehrten U EKC-Kurve für Schadstoffe im Allgemeinen und für CO2-Emissionen im Besonderen ist jedoch keineswegs offensichtlich. In der Tat, seit einige Ökonomen in den 1980er Jahren begannen, darüber zu sprechen, gab es uneinige Stimmen, die bezweifelten, dass ein solches Muster in den Daten zu finden ist. Aus diesen Meinungsverschiedenheiten entstanden Aufsätze, so dass die Wirtschaftsliteratur der letzten 30 Jahre viele immer kompliziertere Modelle enthielt, um die Existenz des EKC zu demonstrieren, was zu dem führte, was einer der Teilnehmer an der Kontroverse als „ein Dickicht von Mathematik und Ökonometrie“ bezeichnete. Aber die hier in den Abbildungen 1 und 2 dargestellten Diagramme sind sehr einfach, sie können im Wesentlichen für jedes Land erstellt werden, und sie zeigen deutlich, dass Emissionen und BIP zusammen steigen und sinken, was jede rationale Person als ziemlich starke Beweise dafür interpretieren würde, dass das eine das andere verursacht. Im Wirtschaftsjargon ist es offensichtlich, dass die CO2-Emissionen prozyklisch sind, d.h. sie steigen bei Konjunkturausweitungen und sinken bei wirtschaftlichen Rezessionen – wie Preise, Beschäftigung, Benzinverkauf und Stromverbrauch. Abbildung 1, die Daten für mehr als ein halbes Jahrhundert präsentiert, deutet keineswegs darauf hin, dass der Zusammenhang zwischen Emissionen und Wirtschaftswachstum beispielsweise in den Jahren 1990 – 2015 weniger solide ist als in den Jahren 1960 – 1990. Wenn es eine „Entkopplung“ gibt, ist sie überhaupt nicht sichtbar.

Jetzt treten einige kluge Ökonomen ein, die mit dem Internationalen Währungsfonds verbunden sind und von Gail Cohen geleitet werden, der Executive Director des Board on Science, Technology, and Economic Policy der National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine of the United States ist. Zuvor war sie im Gemeinsamen Wirtschaftsausschuss des Kongresses tätig, wo sie als stellvertretende demokratische Personalchefin, Chefvolkswirtin und Senior Economist tätig war. In einem kürzlich vom IWF veröffentlichten Papier verkünden und zeigen uns Cohen und ihre Mitautoren, dass ein erster Blick auf die Daten zu Emissionen und realem BIP „wenig Hinweise auf eine Entkopplung gibt“, fügen aber sofort hinzu, dass „dieser erste Riss in den Daten“ irreführend ist. Warum? Denn im Allgemeinen „können zyklische Entwicklungen oft die Trendbeziehung verdecken“. Dies ist ein mathematisches Dickicht, das für den Konsum von anderen Ökonomen und nicht für die breite Öffentlichkeit geschaffen wurde. Um es in klaren Worten auszudrücken: Was Cohen et al. sagen, ist, dass ein höheres BIP-Wachstum zwar tatsächlich mit höheren Emissionen verbunden zu sein scheint, so dass die Emissionen in der Regel während der Wirtschaftsexpansion zunehmen und bei einer Rezession abnehmen, aber wenn wir uns die langfristigen Trends der Emissionen und des BIP in verschiedenen Ländern ansehen, ist das Muster nicht immer das gleichzeitige Wachstum von Emissionen und BIP, denn in einigen Ländern mit hohem Einkommen sind die Emissionen bei steigendem BIP gesunken. Diese Idee von Gail Cohen wird durch die oberen Panels in Abbildung 3 sehr gut veranschaulicht, wo die jährlichen Emissionen in den Jahren 1960 – 2015 für Frankreich, Großbritannien, Deutschland und die USA im Verhältnis zum BIP dargestellt werden. Im Falle des Vereinigten Königreichs und Deutschlands ist es offensichtlich, dass ein höheres BIP-Niveau mit niedrigeren Emissionen verbunden ist, während das Bild für die USA und Frankreich komplizierter ist. Auf jeden Fall können wir mit ein wenig Phantasie und viel gutem Willen das invertierte U EKC in den Diagrammen für Großbritannien und Deutschland und zumindest im linken Teil der Diagramme für die USA und Frankreich sehen. Die Erfahrungen dieser Länder, zusammen mit einigen ökonometrischen Untersuchungen, die Cohen und ihre Mitautoren in ihrem Beitrag durchführen, überzeugen sie davon, dass dort die Entkopplung von Emissionen und Einkommen stattfindet, so dass die reichsten Nationen der Welt die CO2-Emissionen grundsätzlich vom Wirtschaftswachstum abgekoppelt haben.

Wie trügerisch diese Idee ist, zeigt die Tatsache, dass die Emissionen, die in Deutschland, den USA und anderen Ländern seit Jahren rückläufig waren, in jüngster Zeit zugenommen haben, gleichzeitig mit der wirtschaftlichen Erholung nach der Großen Rezession. Die vermeintliche Langzeitentkopplung gilt kurzfristig nicht.

Neben der Betrachtung eines Verhältnisses zwischen Trends, das immer eine zweifelhafte statistische Übung ist, ist das, was Cohen und ihre Mitautoren getan haben, etwas, das seit langem mit einem abwertenden Begriff beschrieben wird: cherry picking. Es stimmt, dass einige Länder wie Frankreich und das Vereinigte Königreich ihr BIP gleichzeitig mit dem Rückgang der Emissionen erhöhten, aber dafür gab es konkrete Gründe: die Atomisierung in Frankreich und die Deindustrialisierung in beiden Ländern. Vor allem die Deindustrialisierung und nicht die spezifischen Auswirkungen einiger „sauberer Technologien“, die durch das Wirtschaftswachstum ausgelöst werden, sind der Hauptgrund für die geringeren Emissionen in den wenigen Ländern, in denen die Emissionen in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen sind. Viele andere Länder der Welt, ja die meisten von ihnen, weisen genau die gegenteiligen Erfahrungen auf, nämlich langfristig steigende CO2-Emissionen im Zusammenhang mit dem langfristigen BIP-Wachstum. Die unteren Panels von Abbildung 3 zeigen dies tatsächlich für den größten CO2-Emittenten, China, und für zwei weitere Schwellenländer, die als CO2-Emittenten immer wichtiger werden, Indien und Brasilien. In allen ist der langfristige Zusammenhang zwischen CO2-Emissionen und BIP offensichtlich, da beide gleichzeitig wachsen. Das letzte Panel in der Abbildung zeigt nämlich den Zusammenhang zwischen der Weltwirtschaft als Ganzes, gemessen am Welt-BIP, und den globalen CO2-Emissionen. Diese stehen in direktem Zusammenhang: Je größer das Welt-BIP, desto größer sind die Emissionen, wie auch in Abbildung 1 dargestellt.

fig-3-upper-panel-c02-gdp-usa-uk-france-germany
Abbildung 3. CO2-Emissionen (Millionen Tonnen) im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt (Billionen US-Dollar von 2010) im Zeitraum 1960-2015 für sieben Länder und die Weltwirtschaft.

Das widerwärtige Beharren vieler Intellektueller, Politiker und Ökonomen auf der Verkündigung der Tugenden des Wirtschaftswachstums ist einer der Begriffe, die in die Liste aufgenommen werden sollten, die zuerst von Bertrand Russells Essay über Ideen vorgeschlagen wurde, die der Menschheit geschadet haben. Durch Handeln (wie im Falle von Gail Cohen) oder Unterlassen (wie bei den meisten Ökonomen, die die Frage nie diskutiert haben) haben sich die Ökonomen schuldig gemacht, sich vor Forschern in anderen Bereichen, darunter vielen Klimatologen und Geowissenschaftlern, die offensichtliche Tatsache zu verstecken, dass der Klimawandel direkt mit dem Wirtschaftswachstum verbunden ist und dass die Klimakatastrophe nicht ohne größere Veränderungen in unserer immer weiter expandierenden Art des Konsums und der Produktion vermieden oder begrenzt werden kann. Die Folge ist, dass Autoren wie James Hansen mit einem klaren Verständnis für die wissenschaftlichen Fragen, die die Klimakatastrophe mit sich bringt, und an der Spitze des Kampfes für Maßnahmen zur Verhinderung von Klimakatastrophen glauben, dass die von ihnen vorgeschlagenen Maßnahmen nicht im Widerspruch zum Wirtschaftswachstum stehen. Es ist dem Beharren der Enthusiasten des Wirtschaftswachstums zu verdanken, dass das achte Ziel für nachhaltige Entwicklung, das von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2015 vereinbart wurde, eine jährliche Wirtschaftswachstumsrate von mindestens 7% ist. Da die Weltwirtschaft in den letzten 20 Jahren mit einer Wachstumsrate zwischen 2% und 3% CO2-Emissionen verursacht hat, die durchschnittlich um 1,8% pro Jahr wachsen, ist nicht viel Mathematik erforderlich, um zu erraten, wie sich die Emissionen mit einem Weltwirtschaftswachstum von mindestens 7% entwickeln würden. Dieses Ziel „nachhaltiges Wachstum“ zu nennen, ist wie zu sagen, dass das Trinken von zwei Flaschen Whisky pro Tag „nachhaltiges Trinken“ ist.

Wirtschaftswachstum ist das Gaspedal für den Schnellzug, der uns in das Land des Klimawandels bringt, wo am Ende des Weges eine Klippe wartet. Gail Cohen und die Ökonomen, die ihre Forschung mitverfassen, sind sich einig, dass das Wirtschaftswachstum den Zug beschleunigt, aber auf der Grundlage schwacher Beweise argumentieren sie, dass dieses Gaspedal auf lange Sicht immer wirkungsloser wird und sogar zur Bremse werden kann, so dass wir uns keine Sorgen machen müssen, darauf zu treten. Wenn wir glauben wollen, was sachkundige Menschen über den Klimawandel sagen, befinden sich die Menschen in einer schrecklichen Situation und steuern in naher Zukunft auf große weltweite Katastrophen zu. Es gibt keine Zeit, auf die lange Sicht zu warten. Ökonomen, die behaupten, dass uns das Wirtschaftswachstum langfristig in den Himmel führen wird, erzählen nur Märchen.

Quelle: Fairy Tales About Climate Change by José A. Tapia in Brooklyn Rail, Field Notes, 7-3-2019. Enthält ein hier nicht übersetzter Technischer Anhang  mit Referenzen und statistische Hinweise.

José A. Tapia ist Associate Professor für Politikwissenschaft an der Drexel University, Philadelphia. Seine Forschungen wurde in PNAS, Research in Political Economy, Journal of Health Economics, Lancet, International Journal of Epidemiology, Health Economics, Demography und anderen Zeitschriften veröffentlicht. Sein Buch Cambio climático: ¿Qué hacer? ist derzeit im Druckgang.

José A. Tapia: Märchen über den Klimawandel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s