Stalin – Lenin – Trotsky und Staatskapitalismus

Three Famous Russians

Von einem französisch sprechenden Leser bekam ich einige Fragen, die ich hier gerne in Übersetzung beantworte, da sie von allgemeinerem Interesse sind.

„Hallo an Sie. Ihre Webseite ist sehr interessant. Sind Sie von der Kommunistischen Linken? Stellen Sie Mao in Sachen Despotie auf die gleiche Stufe wie Stalin?

Was halten Sie von der Theorie der deformierten und degenerierten Arbeiterstaaten, die von vielen trotzkistischen Gruppen verteidigt wird? Ist es lächerlich, ein Regime wegen der Dominanz des öffentlichen Eigentums an den Produktionsmitteln als Arbeiterstaat zu bezeichnen?“

Lieber ….

Danke für ihr Schreiben.

Da Sie die left-dis.nl Seite interessant finden, gebe ich Ihnen die Adresse einer Seite, die auf andere Archiv- und Nachrichtenseiten der aktuellen „kommunistischen Linken“ verweist: https://afreeretriever.wordpress.com/links/

Meine Antworten auf ihre Fragen sind persönlich. Ich vertrete keine der derzeitigen Organisationen. Ich beziehe mich auf die Positionen der linken Kommunisten der Vergangenheit, insbesondere der niederländischen und deutschen Linken (Kommunistische Arbeiter Partei Deutschlands der 1920er Jahre, in den Niederlanden Gruppe Internationaler Kommunisten der 1930er Jahre, Spartacus der 1940er bis 1970er Jahre).

„Setzen Sie Mao in Sachen Despotie auf die gleiche Stufe wie Stalin?“

Diese Frage erfordert eine Analyse der Revolutionen von 1917 in Russland. In diesem Punkt gibt es große Unterschiede in den verschiedenen kommunistischen Linken, mit einer Ausnahme: Im Allgemeinen werden diese Revolutionen von den Linken als Teil der Welle von Bewegungen der Arbeiter gegen den Weltkrieg, als Teil der Weltrevolution betrachtet.

Von 1920 an, durch das Scheitern der proletarischen Revolution in Deutschland, wurde deutlich, dass die Revolution in Russland isoliert blieb. Angesichts dieser Isolation stellte sich dringend die Frage nach dem Klassencharakter der Revolution in Russland: bürgerliche Revolution, doppelte Revolution (bürgerlich und proletarisch), permanente Revolution (nach dem Beispiel von Marx und Engels in der bürgerlichen Revolution in Deutschland 1848). Für allen Marxisten war es aber offensichtlich, dass der Sozialismus (oder Kommunismus, identische Begriffe) in einem Land – eine stalinistischen Erfindung – unmöglich war.

Sie stellen die Frage nach der Despotie eines Stalins und eines Maos. Ohne hier meine Position zu entwickeln – die nicht mit einer der verschiedenen Analysen der kommunistischen Linken identisch ist – werde ich mich auf zwei Bemerkungen beschränken:

1) Marx widerlegte am Ende seines Lebens ausdrücklich die Idee, dass Russland dem Beispiel der bürgerlichen Revolutionen Europas folgen würde, und zeigte, dass der Zarismus keine feudale, sondern eine Form einer anderen Produktionsweise war, die er als orientalische Despotie bezeichnete.

2) Wenn Mao Breschnew beschuldigte, einer der neuen Zaren zu sein, muss man verstehen, dass Mao einer der neuen chinesischen Kaiser war. Das heißt, die interne Konterrevolution in Russland, die der Macht der Arbeiterräte und dem proletarischen Charakter der bolschewistischen Partei ein Ende setzte, hat Merkmale russischen orientalischen Despotismus angenommen: einen vom Staat entwickelten und stimulierten Kapitalismus. In Abwesenheit einer proletarischen Revolution in China – das Shanghaier Proletariat wurde 1927 von der Front zwischen der stalinistischen Partei und der Kuomintang zerschlagen – folgte die KPCh dem Beispiel des russischen Staatskapitalismus.

„Ist es lächerlich, ein Regime wegen der Dominanz des öffentlichen Eigentums an den Produktionsmitteln als Arbeiterstaat zu bezeichnen?“

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass es nicht förderlich für die Diskussion ist, „Gegner“ zu verspotten. Die Vorstellung, dass das öffentliche (oder staatliche oder kommunale) Eigentum an Produktionsmitteln „sozialistisch“ sei, ist reformistischen Ursprungs. Diese reformistische Idee wurde 1917 von Lenin in Staat und Revolution aufgegriffen, obwohl er bei der Einführung der NEP Staatseigentum als „Staatskapitalismus (sic)“ bezeichnete, in seinem Gedanken ein Fortschritt in der Entwicklung zum Sozialismus.

Für die deutsche und niederländische kommunistische Linke, sind sowohl im staatlichen als auch im privaten Kapitalismus, die Arbeiter von den Produktionsmitteln getrennt, so dass es Lohnarbeit und Kapital in der Gesellschaft als die beiden Hauptklassen des Kapitalismus gibt. Siehe Hempel’s (Pseudonym von Jan Appel, KAPD-Delegierter auf dem 3. Kongress der Kommunistischen Internationale, Mitglied der GIK und von Spartacus) Kritik zu Staat und Revolution: Marx-Engels und Lenin : Über die Rolle des Staates in der proletarischen Revolution.

Auf der politischen Ebene, wie auf der wirtschaftlichen Ebene, schließt der Staatskapitalismus (ob der Staat nun „Arbeiterstaat“ genannt wird oder nicht) den Sozialismus oder Kommunismus aus, wie die Diktatur des Proletariats, die davon ausgeht, dass die Arbeiter durch ihre gewählten und widerruflichen Räte Betriebe und Gesellschaft wie alles andere dominieren. Offensichtlich waren Sozialismus oder Kommunismus für die „Sowjet“-Union“ durch ihre Isolation und das Scheitern der Weltrevolution ausgeschlossen. Die Diktatur des Proletariats, die Marx immer als die der Massen des Proletariats verstanden hat, konnte nicht durch die Diktatur einer Partei ersetzt werden, die ohnehin nur eine Minderheit dieser Massen darstellte.

„Was halten Sie von der Theorie der deformierten und degenerierten Arbeiterstaaten, die von vielen Trotskistischen Gruppen verteidigt wird?“

Was denken Sie von diese Staaten, wie denen der Länder Osteuropas, Chinas, Koreas, Vietnams usw., die nicht das Ergebnis einer proletarischen Revolution (wie in Russland), sondern eines inter-imperialistischen Krieges, d. h. des Gegenteils der Weltrevolution waren? Meine Antwort auf ihre Frage folgt logisch aus der vorherigen. Die Trotskistische „Theorie“ von deformierten und degenerierten Arbeiterstaaten entwickelte sich im Machtkampf von Trotsky (diesen gescheiterten Stalin) gegen Stalin um den russischen Staatskapitalismus. Später diente dieser „Theorie“ als Alibi, um die Arbeiter aufzufordern, sich im Zweiten Weltkrieg auf der Seite der bürgerlichen Demokratie und des Stalinismus gegenseitig zu ermorden.

Das waren meine kurzen Antworten. Zögern Sie nicht, mir mit Fragen, Kritik oder Polemik zu erwidern.

Internationalistische Grüße,

Fredo Corvo

Stalin – Lenin – Trotsky und Staatskapitalismus

3 Gedanken zu “Stalin – Lenin – Trotsky und Staatskapitalismus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s