Irans Arbeiterklasse spricht aus dem Gefängnis

Der Oberste Führer Ajatollah Khamenei hat Arbeiter die für ihre Rechte kämpfen zu Staatsfeinden erklärt. Doch die religiösen Vorspiegelungen der iranischen habgierigen und mörderischen herrschenden Klasse werden weiterhin von den im Evin-Gefängnis festgehaltenen politischen Gefangenen entlarvt.

Ahwaz-Khouzestan-demo
Demonstranten in Ahwaz, Chuzestan. Das Banner sagt: „Kein Wasser, keine Jobs, keine Gesundheit, Chuzestan ist nicht das Stiefkind des Iran.“

Esmail Abdi, ein Aktivist der Lehrergewerkschaft, und der Aktivist für Frauenrechte, Narges Mohammadi, verbüßen beide Strafen für „Propaganda gegen den Staat“. Was folgt, ist ein Auszug aus ihren jüngsten Briefen aus dem Gefängnis.

Gebrochene Versprechen der Revolution

Esmail Abdi: „[Die] Revolution von 1979 versprach die Diktatur zu beenden, eine Demokratie zu etablieren, Transparenz einzuführen und die Anhäufung von Reichtum in den Händen einer besonderen Klasse zu verhindern; eine Revolution, von der die Kleriker und einige politische Gruppen sagten, sie wäre ein Vorbote des Friedens und der Freiheit und ein Ende der Armut und Diskriminierung, wo die Menschen Zugang zu kostenloses Wasser und Elektrizität haben würden und solche Rechte wie Gedanken- und Meinungsfreiheit, Freiheit und kostenlose und gleiche Bildung, mit dem Recht, Organisationen und Gewerkschaften zu bilden, das Recht zu protestieren und streiken, sich zu versammeln und Kundgebungen zu veranstalten und alle würden gleich vor dem Gesetz.

„Aber diese Bestrebungen führten zu nichts außer Slogans. Die Segnungen der Revolution kamen nicht den Armen zugute, sondern den Reichen, Mächtigen und Schwindlern. Die Gruppen, die an die Macht kamen, nutzten die staatlichen Medien, um ein besseres und würdigeres Leben zu versprechen. Sie nutzten die Überzeugungen und Werte der Menschen aus, um Stimmen zu gewinnen, während sie sich Reichtümer aus der Staatskasse aneigneten … „

Abdi sollte am 18. April in einen Hungerstreik treten.

Tyrannei und Frauenhass

Narges Mohammadi: „Was wir erleben, ist eine jahrzehntelange Tyrannei, die Rede- und Gedankenfreiheit nicht tolerieren kann. Im Namen der Religion beschränkt und bestraft sie Wissenschaft, Intellekt und sogar Liebe. Sie bezeichnet sie als Bedrohung der nationalen Sicherheit und als gefährdend für die Gesellschaft, was nicht mit ihren politischen und wirtschaftlichen Interessen vereinbar ist …

„Tyrannei drängt sich nicht nur in der politischen Sphäre auf. Diese Tyrannei nutzt jeden möglichen Hebel, der dem Staat zur Verfügung steht, um Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Sexualität, Religion, ethnischer Zugehörigkeit und ideologischer Ausrichtung, insbesondere gegen Frauen, zu institutionalisieren. Indem sie die patriarchalische Dominanz aufrechterhält, frauenfeindliche Gesetze entwickelt und durchsetzt und sogar eine falsche Kultur schafft, die im Widerspruch zu den Normen der Gesellschaft steht, beraubt sie Frauen ihrer Menschen- und Bürgerrechte und versucht, sie vor sozialem Engagement zu schützen …

„Der Iran ist ein Öl- und Gasreiches Land, aber Millionen haben keinen angemessenen Lebensstandard. Fehlendes Management und Korruption führen zu hohen Arbeitslosenraten, weit verbreiteter Armut und Leid und verleugnen den Menschen ihre wirtschaftlichen Rechte. „

Gerry Emmett

Übersetzung von World In View: Iran’s working class speaks from prison aus der Mai-Juni 2018 Ausgabe von News & Letters.

Der Übersetzer entschuldigt sich für eventuelle Fehler die ihm unterlaufen sind bei Mangel an Erkenntnis der deutschen Sprache. Bitte schicken sie sprachlichen Bemerkungen zu FredoCorvo@gmail.com.

Advertisements
Irans Arbeiterklasse spricht aus dem Gefängnis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s