Marx besucht Foxconn

mf7Auf der Webseite von Chuang erschien die englische Übersetzung eines illustrierten Textes der kürzlich zirkulierte unter Elektronikarbeitern im Pearl River Delta. In dem illustrierten Streifen mischt Marx sich unter den Arbeitern Foxconns und wundert sich was sich in 199 Jahre nach seinem Geburtstag geändert hat.

Hier folgt die Übersetzung des begeleitenden Kommentars von Victor Grant.

Marx‘ Ankunft in der Foxconn-Fabrikhalle verleiht eine sensiblen Frage, die China lange heimgesucht hat, komischen Ausdruck: Wo ist Marx in der größten Wirtschaft die noch immer in seinem Namen regiert wird? Dieses spielerische Gedankenexperiment, das von einer Gruppe aktivistischer Fabrikarbeiter durchgeführt wurde, steht in krassem Gegensatz zur offiziellen Propaganda der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), deren Führung darauf besteht, dass China in irgendeiner Art marxistischen Sinns sozialistisch bleibt. Zum Beispiel erklärte Xi Jinping bei einer Feier des Geburtstags der KPCh vor zwei Jahren: „Die ganze Partei sollte sich daran erinnern, dass wir hier einen Sozialismus mit chinesischen Eigenschaften aufbauen, keinen anderen.“ Diese Haltung stimmt überein mit der entwicklungsbedingte Perversion der Partei von Marx, die Kinder in der Schule auswendig lernen müssen. Die KPCh interpretiert Marx neu, um Chinas unverhohlen kapitalistische Merkmale als „die erste Stufe des Sozialismus“ zu rechtfertigen, und kritisiert dann jede andere Lesart als unpassend für Chinas „nationale Bedingungen“.

Vierzig Jahre nachdem Deng Xiaopings „Reform und Öffnung“ die Wiederaufnahme Chinas in die Weltwirtschaft initiiert hat, dringt die Warenform tiefer in alle Bereiche des sozialen Lebens ein, von Löhnen über Wohnungen bis hin zu Gesundheit und Bildung, zu Einkaufszentren und geteilten Fahrrädern. In diesem Zusammenhang hat sich eine Handvoll junger Arbeiter, die den Schriften und alternativen Lesarten von Marx ausgesetzt waren, gefragt: Was würde der alte Mann über ihre gegenwärtige Realität denken?

Da diese Arbeiter gezwungen sind, unter entfremdenden Bedingungen für das Geld zu arbeiten, das sie zunehmend brauchen, um zu überleben, passen diese Arbeiter sicherlich zu Marx‘ Vorstellung einer proletarischen „Klasse an sich“, aber viele Aktivisten und Akademiker haben ihre Frustration darüber ausgedrückt, dass Arbeiter immer noch keine “Klasse für sich” werden. [1] Sie streiken nur für engere ökonomische Probleme, die mit ihrem spezifischen Arbeitsplatz verbunden sind, und üben selten eine breitere klassenbasierte Perspektive aus. In diesem Sinne mag es scheinen, dass die Aussicht auf eine von Marx inspirierte Bewegung nirgendwo zu finden ist.

Dieser Cartoon ist Teil einer anderen Geschichte. Er hilft zu zeigen, dass Marx und seine Ideen in China noch lebendig sind und dass die Bedeutung seiner Schriften sehr umstritten ist.

Kürzlich hat die KPCh versucht, ihre Autorität über die Auslegung von Marx zu verschärfen, indem das „Dokument Nr. 9“ des Zentralkomitees die Parteimitglieder anweist, jeden zum Schweigen zu bringen, der die „Reform und Öffnung und der sozialistische Art des Sozialismus mit chinesischen Eigenschaften“ in Frage stellt.

Es sollte daher nicht überraschen, dass alternative Lesarten von Marx unter verstärkter Repression leiden. Im vergangenen November wurden vier junge Aktivisten wegen ihrer Teilnahme an einer marxistischen Lesegruppe an der Guangdong University of Technology verhaftet, und vier weitere Mitglieder der Gruppe wurden gezwungen, sich zu verstecken, um die Anklage zu vermeiden, „Massen zu sammeln, um die soziale Ordnung zu stören”. Die Aktivitäten der Gruppe überstiegen das Lesen und erweiterten sich zu Förderung von Beziehungen zwischen Studenten, Universitätsangestellten und anderen Proletariern in der umliegenden Gemeinschaft. Während es wahrscheinlich die letzteren Aktivitäten waren, die den unmittelbareren Anstoß für die Repression darstellten, waren es die Schriften von Marx, die der Gruppe einen Sinn für Zweck und Richtung gaben. Wie ein Beobachter schrieb: „Obwohl der Staat eine ‘offizielle’ Version des Marxismus als ein ideologisches Werkzeug zur Rechtfertigung seiner autoritären kapitalistischen Herrschaft propagierte, fanden diese Aktivisten im Marxismus etwas ganz anderes: eine starke Linse, um Klassenungleichheiten und Unterdrückungen zu verstehen für die sie bereits sensibilisiert worden waren, und gegen das System zu kämpfen, das diese Ungleichheiten und Unterdrückungen hervorruft. „

Dies war kein Einzelfall (eine ähnliche Niederschlagung einer marxistischen Lesegruppe ereignete sich einige Monate zuvor in Nanjing), und solche alternativen Lesarten von Marx sind nicht auf akademische Kontexte beschränkt – wie die oben übersetzte Karikatur zeigt. Dort nimmt Marx einen deutlich anderen Charakter an als der in chinesischen Lehrbüchern porträtierte billige Fälschung. Er ist einfühlsam und humorvoll und versucht Wege zu finden, den Arbeitern durch direkte Erfahrung und sorgfältige Reflexion zu helfen. Er freut sich, mit seinen Arbeitskollegen in Foxconns Speisesaal zu essen und geht bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit ihnen um. Auf dem Weg findet er Fehler von der Rekrutierung bis hin zur Obsession der Arbeiter mit dem Computerspiel League of Legends.

Eine radikale Sozialkritik entsteht natürlicherweise in allen Ecken der Gesellschaft – wo eine falsche Geschichte fortbesteht, tauchen andere Erklärungen auf. Das ist zwar immer noch ungewöhnlich, aber nicht der einzige Fall, in dem junge chinesische Arbeiter Sympathien für Marx als Inspiration für ihren Kampf entwickelt haben. Trotz jahrelanger Vernachlässigung und Verdrehung sind revolutionäre Ideen noch immer vorhanden und werden gelegentlich von den proletarischen Einwohnern eines nominell marxistischen Staates entdeckt, und einige der streikenden Arbeiter und Organisatoren finden, dass sie die wahren Kommunisten in der Stadt sind, anstatt ihre ausgebufften Führer. Wie ein Arbeiteraktivist dem wir gesprochen haben es ausgedrückte: „Die alten Revolutionäre haben für den Kommunismus gearbeitet, und das ist wesentlich was wir auch tun.”

Können die alternativen Marxismen, die wir in diesem Cartoon oder diesen Lesegruppen sehen, jemals vom entwicklungstheoretischen Marx der KPCh ausgestoßen werden? Vielleicht könnte der Vorsitzende Xi von dem alten Mann selbst lernen, der bemerkte: „Es ist nicht das Bewusstsein der Menschen, das ihre Existenz bestimmt, sondern im Gegenteil ihre soziale Existenz bestimmt ihr Bewusstsein.“ Mit anderen Worten, Theorien, die irgendwie nicht passen zu den von den Menschen gelebte Realitäten werden wahrscheinlich nicht lange halten.

-.-

[1] Sehe, zum Beispiel, Elly Leung & Donella Caspersz, “Exploring workers’ conciousness in China,” Labour & Industry: a journal of the social and economic relations of work, Vol. 26, Iss. 3, 2016.

Übersetzt von F.C. Übersetztungsfehler bitte melden an Fredo Corvo.

Marx besucht Foxconn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s