Trump versus Kim: keine reelle Kriegsdrohung?

trump-kim

Wenn du Versicherung suchst, dass es keine wirkliche Kriegsdrohung gibt zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea, stopp dann das Lesen. Überall erzählen Journalisten, dass es sich bloss handelt um leere Bedrohungen von Nordkorea und der Bluff Poker im Twitter des Clown Trump, der heutzutage im Weißen Haus lebt. Sowohl Trump wie Kim wären bemüht um Botschaften für den innenpolitischen Konsum. Das ist sicher wahr. Aber die Verschiebungen der imperialistischen Beziehungen in der Welt sind weniger beruhigend. Die Korea-Krise ist nur eine von mehreren Konfliktherden, die zu einer Kollision zwischen den Vereinigten Staaten und der aufstrebenden Weltmacht von China führen können.

Drohungen für innenpolitischer Verwendung

Trump braucht nicht sofort einen Impeachment-Verfahren zu fürchten … solange er die Republikaner kann überzeugen dass er dem Militär genügend Spielraum bietet und die Kriegsbudgets erhöht. Trumps kriegerische Sprache ist nützlich als ideologische Vorbereitung für Kriege um die Nr. 1 Position der Vereinigten Staaten zu erhalten. Aber Trump ist auch ein schwacher Präsident, in dem Sinne, dass er nur noch wenig Unterstützung von der amerikanischen Bevölkerung bekommt, einschließlich seiner eigenen Wähler. Eine tatsächliche Intervention gegen Nordkorea wäre ihm an sich nützlich, um als unbestreitbarer Führer zu gelten. Denke an Georg W. Bush (wie Trump gewählt mit einer Mindestzahl von Stimmen, nach Neuzählungen und Dank des Wahlmänner-System mit weniger Stimmen als sein demokratisches Gegenstück), der nach den 9/11 Anschlägen, ein „Krieg gegen den Terrorismus“ begann in Afghanistan und im Irak. Die Tatsache, dass beide Kriege die Macht der Vereinigten Staaten in der Welt geschwächt haben, zeigt, wie irrationell das Funktionieren des Imperialismus ist. Weiter zurück in der Zeit, erinnern wir uns, wie der britische Premierminister Thatcher ihren Ruf als Iron Lady etablierte mit der Entfesselung eines weiter völlig sinnlosen Krieg gegen Argentinien um die Falklandinseln.

Kim Jong-Uns Drohungen mit militärisch Einsatz von Atomwaffen loszuschlagen gegen Südkorea, Japan und die Vereinigten Staaten, sind teilweise für den Inlandsverbrauch. Der sogenannte „Kommunismus“ Nordkoreas kann sich nur durch den extremsten Terror gegen sein eigenes Volk aufrechterhalten. Aber Terror reicht nicht, die eigene Bevölkerung muss zugleich davon überzeugt sein, dass das feindliche Ausland noch viele Malen blutrünstiger ist. Darüber hinaus muss die ausländische Bedrohung auch Spannungen innerhalb des Regimes zügeln, so dass die Position der Kim-Dynastie (jetzt schon die dritte Generation!) gewährleistet bleibt, wie auch Kim Jong-uns Position innerhalb in der Familie.

Aber es gibt ausserdem noch auslandspolitische Gründe für die militärischen Bedrohungen von Pyongyang: sie sind das wichtigste Exportprodukt Nordkoreas. Die Atomwaffe Nordkoreas besteht im Gegensatz zu dem, was die amerikanische Propaganda behauptet, nur aus Mini-Kernsprengladungen und Langstreckenraketen, die besonders … hoch reichen. Allerdings ist die nordkoreanische Atomkraft besonders wirksam, um in Ruhe gelassen zu bleiben und um wirtschaftliche Zugeständnisse für ihre äußerst schwache Industrie zu erpressen.

NORDKOREA UND CHINA

Im koreanischen Krieg von 1950-1953 schickte China 3 Millionen „Freiwillige“ an die Front, um sicherzustellen, dass die aufmarschierenden Amerikaner nicht an die chinesisch-koreanische Grenze kamen. Das ist für China immer noch eine wichtige imperialistische Priorität. Nordkorea ist jedoch kein Vasallenstaat wie China es wünschen würde. So verweigert Nordkorea „Wirtschaftsreformen“, die China eingeführt hat um seine Machtstruktur als Teil der neoliberalen internationalen Arbeitsteilung aufrechtzuerhalten. China, selbst Superkernkraft, ist auch mit dem nordkoreanischen Atomwaffenprogramm unglücklich. Nordkorea nutzt seine nuklearen Bedrohungen, um seine Position als kleines Land zwischen China, den Vereinigten Staaten und Japan zu wecken, so aufzublasen es militärisch unantastbar ist und dass es sich wirtschaftlich behaupten kann durch den Import, zum Beispiel Öl und Kohle aus China und Export von billigen Arbeitskräften nach China, Russland und Polen (Zwangsarbeit mitten in Europa) und gemischte Industriezonen an den Grenzen mit China und Südkorea. China sieht keine andere Lösung als die Durchsetzung des Kim-Regimes. Wenn das Regime fällt und beide Koreaner vereinigt sind, sind die USA an der Grenze zu China. Umgekehrt ist es unvorstellbar, dass die Vereinigten Staaten akzeptieren würden, dass ganz Korea ändern würde in ein chinesischen Vasallenstaat. Darüber hinaus würde ein Zusammenbruch des Kim-Regimes, sowohl nach China wie auch nach Südkorea sofort einen riesigen Flüchtlingenstrom auslösen.

Die Stationierung des amerikanischen Raketenabwehrsystems THAAD in Südkorea hat die Spannungen zwischen China und den USA weiter erhöht. Nach den Vereinigten Staaten dient der Raketenschild als Schutz gegen nordkoreanische Raketenangriffe, aber THAAD kann auch chinesische und sogar russische Raketen von Südkorea aus ausschalten. Damit könnten Südkorea, Japan und die USA in Ostasien eine Art NATO bilden, um den wachsenden Einfluss Chinas in der Region zu dämpfen. Auf der anderen Seite fühlt China sich zunehmend von den US-Basis in und um das chinesische Meer bedroht, die die Handelsbeziehungen Chinas mit dem Rest der Welt blockieren können. Nach Anlass von natürlichen oder künstlichen Kleininseln im chinesischen Meer steigen öfter die Spannungen zwischen China, den Vereinigten Staaten und kleineren Staaten in der Region.

Was letztlich bei all diesen möglichen Krisengebiete auf dem Spiel steht, ist die untergehende Wirtschaftsmacht der Vereinigten Staaten, die aufstrebende Wirtschaftsmacht Chinas und beider Willen, ihre imperialistische Position in der Welt (USA) zu bewahren oder anzupassen an seine wirtschaftlichen Interessen (China).

Die Arbeiter und der imperialistischer Krieg

Im Gegensatz zur bürgerlichen Linken, wählen wir als Rätekommunisten nicht für die Unterstützung der einen oder der anderen Seite des nächsten Frontenkrieges. Was dem angeht ist unsere Position dieselbe wie die von Rosa Luxemburg, Lenin und Otto Rühle im Ersten Weltkrieg ähnlich respektieren. Als proletarische Internationalisten wählen wir den Kampf der Arbeiter gegen jede kapitalistischen Klasse, jeder Nation, und gegen jeden Imperialismus.

Fredo Corvo 14-8-2017

Addendum

Der Imperialismus als letzte Lebensphase und höchste Entfaltung der politischen Weltherrschaft des Kapitals ist der gemeinsame Todfeind des Proletariats aller Länder, und gegen ihn muß der proletarische Klassenkampf im Frieden wie im Kriege in erster Linie konzentriert werden. Der Kampf gegen den Imperialismus ist für das internationale Proletariat zugleich der Kampf um die politische Macht im Staate, die entscheidende Auseinandersetzung zwischen Sozialismus und Kapitalismus. Die Schicksale des sozialistischen Endzieles hängen davon ab, ob das internationale Proletariat sich dazu aufraffen wird, gegen den Imperialismus auf der ganzen Linie Front zu machen und die Losung „Krieg dem Kriege!“ unter Aufbietung der vollen Kraft und des äußersten Opfermutes zur Richtschnur seiner praktischen Politik zu machen. Rosa LuxemburgEntwurf zu den ‘Junius’-Thesen”. 1916.

Die Epoche des kapitalistischen Imperialismus ist die des reifen und überreifen Kapitalismus, der vor dem Zusammenbruch steht, der reif ist, dem Sozialismus Platz zu machen. Die Epoche 1789 bis 1871 war die des fortschrittlichen Kapitalismus, als auf der Tagesordnung der Geschichte die Niederringung des Feudalismus, des Absolutismus, die Abschüttelung des fremden Joches stand. Auf diesem und nur auf diesem Boden war die „Vaterlandsverteidigung“ zulässig, das heißt eine Verteidigung gegen die Unterdrückung. Im Kriege gegen die imperialistischen Großmächte könnte dieser Begriff auch jetzt angewandt werden, aber es ist eine Absurdität ihn auf den Krieg zwischen den imperialistischen Großmächten anzuwenden, auf einen Krieg, in dem es darum geht, wer die Balkanländer, Kleinasien usw. mehr ausplündern kann. LeninDer Opportunismus und der Zusammenbruch der II. Internationale” 1916

Wir lehnen jeden Verständigungsfrieden ab, den die bürgerlich-kapitalistischen Regierungen auf dem Rücken der verblutenden Völker abzuschließen gewillt und im Begriff sind. Im Zeitalter des Imperialismus und zwischen imperialistischen Staaten ist ein Verständigungsfriede, der dem Wohle und den Interessen der Arbeiterklasse dienen und nützlich sein könnte, ein Ding der Unmöglichkeit. Diese Verständigung wird immer nur abgeschlossen werden auf Kosten des Proletariats. (…) Für die arbeitende Klasse gibt es keinen Verständigungsfrieden auf der Grundlage des Kapitalismus. Sie fordert einen Machtfrieden in dem Sinne, daß ihr Todfeind, diese Bourgeoisie, überwältigt, die bürgerlich-kapitalistische Regierung gestürzt, der Militarismus zertrümmert wird und das revolutionäre Proletariat der bürgerlichen Gesellschaft nach ihrer Niederwerfung und Überwindung den sozialistischen Frieden diktiert.

Wir lehnen weiter die sogenannte Demokratie und den Parlamentarismus ab, womit die bürgerlich-kapitalistische Regierung das deutsche Volk just in demselben Augenblicke beglückt hat, in dem der Militarismus, bisher das stärkste Bollwerk der reaktionären Klassenherrschaft, unleugbar und unaufhaltsam zusammengebrochen ist und die Oberste Heeresleitung selbst zu der Überzeugung kommt, daß der Krieg rettungslos verloren ist. (…)

Wir lehnen weiter den sogenannten Staaten- und Völkerbund ab, zu dem die bürgerlich-kapitalistischen Regierungen, wiederum unter Mithilfe von Sozialdemokraten, sich nach dem Kriege zusammenfinden wollen. Dieser Staaten- und Völkerbund, oder wie sie ihn nennen mögen, kann nichts anderes sein als eine Koalition arbeiter- und freiheitsfeindlicher Mächte, eine Heilige Allianz zur Niederknüppelung und zur Erdrosselung der aufziehenden sozialen Revolution. (…)

Ich rufe die Arbeiterschaft, insbesondere die deutsche Arbeiterschaft, auf, diesen Sozialismus zu erkämpfen mit der Waffe der Revolution. Die Zeit zum Handeln ist gekommen! Otto Rühle Rede im Reichstag 25. Oktober 1918.


Dieser Artikel darf übernommen werden mit Angabe der Quelle:
https://arbeiterstimmen.wordpress.com/2017/08/19/trump-versus-kim-keine-reelle-kriegsdrohung/#more-527

Advertisements
Trump versus Kim: keine reelle Kriegsdrohung?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s